Slider 01Slider 02Slider 04Slider 03

Heidi im südlichen Afrika – Namibia, Victoria Falls und Chobe National Park

Tag 1

Los geht’s. Von München über Johannesburg lande ich am nächsten Morgen pünktlich in Windhoek. Die Immigration dauert sehr lange, aber dennoch ist meine Vorfreude sehr groß.
Am Flughafen von Windhoek werde ich direkt von Manfred von unserem Partner-Büro in Namibia abgeholt. Es geht bei strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen direkt zur ersten Site Inspection. Danach besuche ich das Büro in Namibia und wir essen zusammen Mittag.
Während einer kurzen Stadtrundfahrt erlebe ich die Highlights von Windhoek und bekomme einen ersten Eindruck von der Hauptstadt des Landes. Am Nachmittag erreiche ich meine erste Unterkunft, dem Casa Piccolo in Windhoek. Nun heißt es kurz entspannen, bevor ich den ersten Abend in Namibia mit Manfreds Familie bei einem traditionellen Abendessen ausklingen lasse.

Tag 2


Gegen halb 8 werde ich von meinen Kolleginnen Anja und Tanja abgeholt. Zu dritt starten wir und verlassen Windhoek in Richtung Norden. Über Otjiwarongo erreichen wir unsere erste Unterkunft unserer Tour im Okonjima Reservat. Dort starten wir Mittags direkt zur ersten Aktivität, sehen 2 Cheetahs und unser Guide zeigt uns das Rehabilitation Center. Am Nachmittag schauen wir uns die weiteren Unterkünfte im Reservat an, bevor wir erneut auf einen Game Drive gehen. Wir entdecken zwei Leoparden Brüder, die wir mit Spannung verfolgen. Den Sonnenuntergang schauen wir uns von einem Hügel an, wo wir einen traumhaften Blick über das Reservat haben. Zurück in der Lodge wartet bereits ein leckeres Dinner und wir können so unseren ersten gemeinsamen Abend genießen.

Tag 3

Frühes aufstehen ist heute angesagt. Wir starten erneut zu einem Game Drive. Heute sind wir nochmals auf der Suche nach den Cheetahs. Wir finden sie unter einem Baum, verlassen unser Fahrzeug und wandern mit unserem Guide durch den Bush zu den Wildkatzen. Ein aufregendes und spannendes Erlebnis. Zurück in der Lodge gibt es noch ein Frühstück und wir verlassen wieder das Reservat. Unsere Reise führt uns weiter in Richtung Norden. Das Ziel ist das Mushara Bush Camp, welches wir am Nachmittag erreichen. Wir begeben uns direkt wieder auf Site Inspections der weiteren Mushara Unterkünfte. Am Abend gibt es für uns ein klassisches Dinner, welches immer sehr lecker ist.

Tag 4

Auch heute sind wir früh auf den Beinen, denn es geht mit dem offenen Geländewagen und Guide in den Etosha Nationalpark. Die Öffnungszeiten hier kann man sich sehr gut merken, da der Park zum Sonnenaufgang öffnet und zum Sonnenuntergang schließt. Wir sind direkt die ersten am Gate und sehen beim Eingang gleich einen Elefanten. Im Laufe des Vormittages laufen uns auch wieder zwei Cheetah Brüder über den Weg. Wir haben bisher sehr viel Glück, da wir in kurzer Zeit schon so viele Katzen gesehen haben. An einem wunderschönen Wasserloch haben wir dann kurz rast gemacht und es gab Kaffee, Kekse und einen tollen Blick auf das Wasserloch vom Fahrzeug aus. Sobald die Sonne raus kommt, werden die Temperaturen wieder angenehmer, aber früh morgens muss man sich sehr warm anziehen, da die Temperaturen im namibianischen Winter nachts sehr kalt sind. Gegen Mittag verlassen wir den Park wieder und wir führen unsere Tour fort. Heute haben wir nur ein paar Kilometer zu fahren, denn es geht in das nahe gelegene Onguma Game Reserve. Dieses liegt direkt am Eingang des Etosha National Parks am Lindequst Gate. Hier angekommen können wir erstmal den tollen Blick in die weite Ferne bei einem Lunch genießen. Am frühen Nachmittag starten wir direkt erneut zu Site Inspections und schauen uns die weiteren Lodges and Camps im Onguma Reserve an. Wir kehren am Abend wieder zurück und lassen den erlebnisreichen Tag bei einem Dinner ausklingen.

Tag 5

Heute gibt es für uns zum Sonnenaufgang das Frühstück. Unsere Tour führt uns weiter durch den Etosha Nationalpark. Da es ein staatlicher Park ist, darf jeder gegen eine Gebühr mit seinem eigenen PKW hineinfahren. Wir machen ein paar Stops an den Wasserlöchern. Hier hat man meistens eine große Chance, viele Tiere zu sehen. Wir haben heute schon wieder einen Glückstag und sehen erneut einen Cheetah auf unserem Weg durch den Park. Nach einer kurzen selfmade Safari, verlassen wir den Park am Anderson Gate. Hier am Parkrand schauen wir uns wieder zahlreiche Unterkünfte an. Am Nachmittag erreichen wir dann unser nächstes Übernachtungsziel, die Vreuchte Guest Farm. Hier werden wir sehr herzlich empfangen und man fühlt sich direkt wie zu Hause. Am Abend gibt es ein kleines Feuer zum Aufwärmen und ein Barbecue.

Tag 6


Wie jeden Tag packen wir unseren Koffer und es geht weiter. Heute liegt eine lange Fahrt vor uns. Man kann richtig beobachten wie schnell sich die Landschaft von Region zu Region verändert. Hier kommt man aus dem Staunen gar nicht mehr raus. Unterwegs stehen wieder ein paar Inspections auf dem Programm. Am späten Nachmittag erreichen wir dann die Twyfelfontein Lodge im Damaraland. Hier schauen wir uns ebenfalls die Lodge an, bevor wir müde ins Bett fallen.

Tag 7

Nach einem frühen Frühstück brechen wir direkt auf und schauen uns noch zwei weitere Lodges im Damaraland an. Vom bergigen Landesinneren geht es nun in Richtung flache Küste. Über sehr holprige Straßen erreichen wir Swakopmund. Auch hier an der Küste haben wir herrliches Wetter und wolkenlosen Himmel. Am späten Nachmittag fahren wir zum Strand und schauen uns auf dem hölzernen Steg – Jetty die untergehende Sonne an. Anschließend sind wir noch im wohl bekanntesten Fischrestaurant „The Tug“ zum Abendessen.

Tag 8


Mit einem traumhaften Frühstück starten wir heute in den Tag. Wir werden direkt um 8 Uhr an unserem Hotel abgeholt und starten mit unserem Guide zu einer „Living Dessert Tour“, auf den Spuren der „Little 5“. Während unserer mehrstündigen Tour sind wir sehr erstaunt, was in der Wüste alles leben kann. Wir entdecken unter anderem die „Tanzende White Lady“, eine Blindschleiche und auch zwei Chamäleons. Zum Abschluss der Tour, gibt es noch eine spektakuläre Fahrt über die Dünen der Wüstenlandschaft. Gegen Mittag kehren wir wieder zurück nach Swakopmund und checken in unserer nächsten Unterkunft ein. Anschließend machen wir uns direkt auf und schauen uns weiter Unterkünfte in Swakopmund an. Den Abend lassen wir dann im „Kückies“, einem der bekanntesten Pubs in Swakopmund mit super Essen ausklingen.

Tag 9

Heute Morgen erwartet uns zum ersten Mal das typische Swakopmundner Wetter. Trüb, neblig und kalt. Nach dem Frühstück brechen wir auch direkt auf und über Walvis Bay geht es wieder ins Landesinnere, wo die Sonne bereits wieder lacht. Ein langer Weg steht uns auch heute bevor. Die Sandpisten sind nicht die Besten und für wenige Kilometer muss man viel Zeit einplanen. Am Nachmittag erreichen wir unsere Lodge am Sossusvlei. Hier starten wir direkt wieder zu Site Inspections und beenden den langen Tag mit einem köstlichen Dinner.

Tag 10


Heute verlassen wir noch vor Sonnenaufgang unsere Lodge und fahren zum Sossusvlei. Ab dem Gate führt eine ca. 65 km lange Teerstraße rein bis zu den Dünen. Die letzten Kilometer kann man nur noch mit einem 4×4 Fahrzeug bewältigen. Wer hier nicht selbst weiter fahren will, kann auch einen Shuttle nehmen, der direkt vom Parkplatz aus startet. Wir machen uns auf in das berühmte Dead Vlei, dass jeder vor Augen hat, wenn er etwas über Namibia ließt oder sieht. Nach den Erkundungstouren am Sossusvlei fahren wir zurück und verlassen den Nationalpark gegen Mittag. Nun stehen wieder zahlreiche Site Inspections auf dem Programm und wir haben einen tollen Lunch in der Sossusvlei Desert Lodge mit einem grandiosen Ausblick. Am späten Nachmittag erreichen wir unsere nächste Lodge am Sossusvlei.

Tag 11

Der Tag startet wieder mit einem tollen Frühstück für uns. Unsere Reise führt uns heute in die Kalahari. Zu jedem Namibiabesuch gehört die Kalahari mit auf den Reiseplan. Gegen Mittag treffen wir hier in unserer Unterkunft ein. Nun haben wir kurz Zeit uns zu entspannen, bevor wir um 15 Uhr mit unserem Guide zu einen Sundown Drive starten. Hier geht es durch das Reservat und wir sehen zahlreiche Warzenscheine, Impalas und Giraffen. Den Sonnenuntergang sehen wir uns dann von einem kleinen Hügel an. Ein Traum das Farbspiel der Sonne mit dem roten Sand. Nach Einbruch der Dunkelheit kehren wir wieder zurück zur Lodge, wo bereits ein köstliches Dinner auf uns wartet.

Tag 12

Heute führt unser Weg zurück nach Windhoek. Unterwegs nehmen wir noch einige Unterkünfte in der Kalahari unter die Lupe, bevor wir am frühen Abend in Windhoek eintreffen. Nun heißt es Abschied nehmen von Anja und Tanja. Wir hatten traumhafte und erlebnisreiche Tage zusammen. Ich bleibe noch eine Nacht in Windhoek und darf am Abend meine Eindrücke und Erlebnisse mit Tanya, Manfred und Ihrer Familie bei einem gemütlichen Abendessen teilen.

Tag 13


Nach dem Frühstück holt mich Manfred ab und wir schauen uns gemeinsam noch ein paar Gästehäuser in Windhoek an. Anschließend bringt er mich zum Flughafen. Mit Verspätung startet gegen Mittag mein Flug von Windhoek nach Victoria Falls in Zimbabwe. Die Einreise geht relativ schnell und kurze Zeit später habe ich schon mein Visum mit Stempel im Pass. Der Transfer wartet bereits auf mich und bringt mich zur Ilala Lodge. Hier lasse ich meinen ersten Abend in Zimbabwe nur noch bei einem Glas Wein ausklingen.

Tag 14

Nach einem guten, frühen Frühstück starte ich direkt zu Fuß los. Es geht auf Erkundungstour durch Victoria Falls und auch heute schaue ich mir zahlreiche Unterkünfte im Ort an. Gegen 11 Uhr bringt mich ein Shuttle in meine nächste Unterkunft, in die A’Zambezi River Lodge. Die Lodge liegt direkt am Fluss und ca. 10 Fahrminuten von Victoria Falls entfernt. Hier kann ich nach einer Inspection etwas am Pool entspannen und die afrikanische Sonne genießen. Gegen 15:30 Uhr werde ich zu einem Sunset Cruise abgeholt. Auf einem kleinen exklusiven Boot geht es mit unserem Guide Oskar auf dem Zambezi River auf und ab. Wir entdecken zahlreiche Hippos, verschiedene Vogelarten und auch ein Krokodil. Während der Fahrt werden wir mit Getränken und leckerem Finger Food versorgt. Auf dem Rückweg spazierte noch ein Elefant an uns vorbei. Mitten auf dem Fluss sehen wir uns dann den Sonnenuntergang an. Herrlich, wie die Sonne langsam im Wasser versinkt.

Tag 15


Heute werde ich gegen 10 Uhr von meinem Guide Brigton abgeholt und er bringt mich in das Victoria Falls Hotel, meiner nächsten Unterkunft. Hier mache ich erste Erkundungstouren, bevor es auf eine „Tour of the Falls“ geht. Hier erklärt mir der Guide zunächst alles über die Fälle, bevor wir zu den einzelnen Aussichtspunkten wandern. Je nachdem wie der Wind geht, kann man schon ziemlich nass werden.
Es ist sehr spektakulär, wie die gewaltigen Wassermassen in die Tiefe stürzen. Vom höchsten Punkt sind es 108 Meter. Schön sind auch die zahlreichen Regenbögen, die sich zeigen. Zurück im Hotel checke ich in mein Zimmer ein und werde kurze Zeit später zu einem weiteren Highlight meiner Reise abgeholt. Ein Helikopterflug steht nun auf dem Programm. Der Blick von oben auf die Fälle ist einmalig und spektakulär. Ein Flug lohnt sich auf jeden Fall bei jeder Reise zu den Victoria Fällen. Nach einer Site Insepection im Victoria Falls Hotel habe ich den restlichen Abend Zeit zu entspannen und die tollen Erlebnisse Revue passieren zu lassen.

Tag 16

Heute habe ich ein ganz tolles Frühstück auf der Terrasse des Hotels. In der Sonne sitzend und mit Blick auf den Sprühnebel der Fälle – traumhaft. Gegen 11 Uhr heißt es nun auch Abschied nehmen von den spektakulären Fällen und von Zimbabwe. Nach ca. einer einstündigen Fahrt erreiche ich den Grenzübergang zu Botswana. Zu Fuß reise ich zuerst aus und dann in Botswana ein. Ein neues Land und neue Abendteuer warten hier auf mich. Gegen Mittag treffe ich in Kasane im Old House ein. Es ist ein kleines nettes Gästehaus, direkt am Chobe River gelegen. Ich nutze den Nachmittag direkt für einige Site Inspections im Ort und erkunde etwas die Gegend. Wie jeden Tag genieße ich hier die traumhaften Sonnenuntergänge in einem fremden und neuen Land.

Tag 17


Der Tag startet wieder gut mit Sonnenschein und Kaffee. Am Vormittag werde ich direkt in die nahegelegene Bakwena Lodge gebracht. Nach einem entspannten Mittag geht es für mich heute zum ersten Mal auf eine Bootsafari. Mit einem kleinem Boot starten wir auf dem Chobe River und entdeckten direkt ein hungriges Krokodil. Die Guides haben aber alles im Griff. Weiter auf unserer Tour sehen wir zahlreiche Vogelarten und Elefanten soweit das Auge reicht. Einfach spektakulär die großen Tiere in freier Natur aus nächster Nähe zu beobachten. Einen Sundowner und einen wirklich wunderschönen Sonnenuntergang erleben wir dann wieder vom Boot aus.

Tag 18

Heute geht es wieder früh los. Um ca. 6 Uhr starten wir mit unserem Game Drive in den Chobe Nationalpark. Der Chobe Park ist ein staatlicher Park, in den man auch selbst mit seinem 4×4 Wagen hineinfahren darf. Wir fahren zunächst am Flussbett entlang und entdecken einen Leoparden, der durch den Bush spaziert – sehr aufregend. Nach diesem Highlight am Morgen sehen wir noch weiter Tiere, die im Bush leben. Zurück in der Lodge gibt es noch ein gutes Frühstück, bevor meine Reise zum vorletzten Übernachtungsstop geht. Die einstündige Fahrt führt mich durch den Chobe Nationalpark, in den westlichen Teil. Dort angekommen, nehme ich zunächst die Lodge unter die Lupe, bevor ich am Nachmittag erneut im offenen Geländewagen auf Pirschfahrt gehe. Beim Sundowner im Park leistet uns eine Giraffe Gesellschaft. Abends gibt es ein knisterndes Lagerfeuer zum Aufwärmen und ein köstliches Dinner.

Tag 19


Während meiner Reise habe ich nun schon sehr viele wilde und atemberaubende Tiere gesehen. Jedoch fehlt mir noch eine ganz besondere Tierart, die Löwen. Zu meinem Glück entdecken wir bei unserer Morgenpirschfahrt ein ganzes Löwenrudel (Mutter mit ihren Jungen), die gerade beim Frühstücken sind. Insgesamt können wir 18 Tiere zählen. Ein tolles Erlebnis die Tiere aus nächster Nähe zu beobachten. Zurück in der Lodge heißt es nun erneut Koffer packen und umziehen. Meine letzte Nacht verbringe ich in der nahegelegenen Muchenje Safari Lodge. Am Nachmittag nehme ich an der letzten Pirschfahrt der Reise teil und genieße nochmals einen spektakulären und traumhaften Sonnenuntergang.

Tag 20

Heute startet die Rückreise für mich. Vom Chobe Nationalpark fahre ich zunächst zurück nach Victoria Falls. Die Einreise nach Zimbabwe geht recht schnell, da ich mein Visum bereits erworben habe. Von Victoria Falls Airport fliege ich nach Johannesburg. Hier habe ich einige Stunden Aufenthalt und kann noch ein paar Souvenirs mitnehmen und die restliche Zeit in der Bidvest Lounge verweilen. Pünktlich geht mein Flieger am Abend von Johannesburg zurück nach München.
Die vielen schönen Eindrücke lasse ich nochmals Revue passieren und werde noch lange an diese tolle Reise zurück denken.

Kommentar schreiben